Skip to main content

Wann wurde Schach erfunden?

Die Erfindung von Schach

Leider kann man nicht genau sagen, wann das Schachspiel erfunden wurde. Auch wenn es genügend Geschichtsforscher gibt, kann man bisher nur sagen, dass indische Texte aus dem Jahre 570 gefunden wurden, in denen die Rede von diesem Spiel war. Daher schätzen die Forscher, dass Schach ungefähr im Jahre 500 entwickelt wurde und zwar von den Indern. Sehr interessant, dass es damals statt Läufern, Kampfelefanten gab. Die Türme waren Kampfwagen und die Springer die Kavallerie. Es war ein unblutiges Spiel, was damals viel bedeutete. Schach gelangte von Indien nach Persien, wurde dann nach einem Krieg mit den Arabern in deren Heimat genutzt. Auch damals war das Ziel Shah mat, was nichts anderes als Schachmatt heißt und den König niederstreckt.

Mit der Zeit fand Schach den Weg nach Nordafrika und nach Spanien und dann erst nach Europa. Und es wurde mit seiner Reise in die Länder auch immer ein wenig verändert, bis es das heutige Schachspiel war, was wir alle so schätzen gelernt haben.

Das Spielfeld gab es als erstes

Schon bevor das Schachspiel von den Indern erfunden wurde, haben Sie das Spielfeld selbst schon vorab genutzt. Das Spielbrett wurde damals für ein Würfelspiel verwendet. Und das Warum ist eigentlich leicht zu erklären. Im Grunde entstand das Spielfeld wegen der indischen Religion, denn die Zahl 8 steht für Harmonie und Vollendung im Hinduismus. Und somit haben die Inder das acht mal acht Felder Spielbrett erfunden. Vom Würfelspiel bis zum Schach waren es nur noch wenige Schritte.

 

Weitere Infos finden Sie in unseren Rubriken Schachspiel, Schachbrett, Schachfiguren, Schachuhr und Schachcomputer.