Skip to main content

Schachspiel Turnier – wie erkennt man ein Turnierschachspiel?

Schachbrett Nr. 6 Mahagoni – 54 x 54 cm – Schachspiel Turnierbrett – Profi Schach

43,31 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
Turnier-Schachbrett nach Bundesliga-Standard für Staunton 5

31,87 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Was ist der Vorteil eines Turnier Schachspiels?

 

Wie erkennt man ein Turnier Schach?
Während herkömmliche Schachbretter meist aus dickem Holz gefertigt sind und es sie in allen erdenklichen Farben und Variationen gibt, sind Turnier Schachspiele genormt. Es gibt sie nur in einer einheitlichen Größe und sie sind deutlich dünner, als klassische Schachbretter aus Holz. Außerdem sind diese Turnier Schachspiele genau auf die genormten Größen der Turnier Schachfiguren abgestimmt. Insgesamt sind Turnier Schachspiele sehr groß gehalten, damit die Figuren ohne Probleme genau erkannt werden können. Bei kleineren Schachspielen kann es schnell dazu kommen, dass man die Übersicht über das Spielgeschehen verliert, denn die Figuren stehen alle samt sehr eng beieinander. Bei einem Turnierschach ist diese Gefahr nicht so sehr gegeben, denn hier ist der Aufbau insgesamt deutlich weniger kompakt und die Spieler können insgesamt einen deutlich besseren Überblick behalten.

Während herkömmliche Schachbretter meist aus dickem Holz gefertigt sind und es sie in allen erdenklichen Farben und Variationen gibt, sind Turnier Schachspiele genormt. Es gibt sie nur in einer einheitlichen Größe und sie sind deutlich dünner, als klassische Schachbretter aus Holz. Außerdem sind diese Turnier Schachspiele genau auf die genormten Größen der Turnier Schachfiguren abgestimmt. Insgesamt sind Turnier Schachspiele sehr groß gehalten, damit die Figuren ohne Probleme genau erkannt werden können. Bei kleineren Schachspielen kann es schnell dazu kommen, dass man die Übersicht über das Spielgeschehen verliert, denn die Figuren stehen alle samt sehr eng beieinander. Bei einem Turnierschach ist diese Gefahr nicht so sehr gegeben, denn hier ist der Aufbau insgesamt deutlich weniger kompakt und die Spieler können insgesamt einen deutlich besseren Überblick behalten.
Ein Turnierschach hat vor allem den Vorteil, dass es normiert ist. Wer also ein FIDE Turnier besucht, der kann sich sicher sein, dass ihn stets Schachbretter erwarten, die die gleichen Maße, Farben und Figuren haben. So muss ein Spieler sich nicht umgewöhnen, wenn er ein Turnier bei einem anderen Verein besucht. Auch wird damit der Möglichkeit vorgebeugt, dass sich ein Spieler beschwert, weil ein Schachbrett zu seinen Ungunsten war. So könnte es zum Beispiel für einen Brillenträger nachteilig sein, wenn ein besonders kleines Schachbrett benutzt wird. Und auch ein grobmotorischer Mensch wird mit einem kleinen Schachbrett eher unzufrieden sein. Deswegen werden offizielle Partien nur noch mit normierten Brettern gespielt.

Geschichte des Schachs und seiner Weltmeisterschaften bzw.Schachspiel Turniere

Anspruchsvolle Brettspiele gibt es nicht wenige. Denken Sie an Go, Backgammon, Halma oder Dame. Die Menschheit hat auch einige Kartenspiele von hohem Niveau hervorgebracht; neben Skat ist da vor allem Bridge zu nennen. Dennoch steht seit Jahrhunderten fest, dass es keines der genannten Spiele mit dem Schachspiel aufnehmen kann.

Nur wer das Schachspiel nicht näher kennt, kann drüber verwundert sein. Diejenigen, die über die Regeln hinausgekommen sind und sich den Schönheiten oder sogar den sportlichen Herausforderungen, zum Beispiel bei einem Schachspiel Turnier, gestellt haben, spüren sehr bald die besondere Faszination, die von ihm ausgeht.

Eine Schachpartie in einem Schachspiel Turnier von Kasparow, Karpow oder Anand kann jederzeit nachgespielt werden und strahlt dabei nicht selten eine Ästhetik aus, die sie mit einer Sinfonie von Beethoven oder einem genialen Arrangement von Pink Floyd vergleichbar macht.

Als „Prüfstein des Geistes“ lehrt uns das Schachspiel, bei einem Schachspiel Turnier oder nicht, logisch zu denken, uns sorgsam zu verteidigen, Niederlagen zu akzeptieren, aus Fehlern zu lernen und nicht zuletzt – Fantasie zu entwickeln. Denn obwohl Schach ein streng logisches Spiel ist, spielen Fantasie und Intuition eine ganz entscheidende Rolle für den Erfolg eines Schachspielers oder einer Schachspielerin.

Aber nicht nur das Spiel selbst, auch die „Schachszene“, insbesondere die Schachspiel Turniere der Profis, sind sehr interessant.

Schach ist ein sehr altes Spiel, welches vermutlich um 500 nach Christus in Indien erfunden wurde. Die Regeln wurden danach noch mehrfach drastisch verändert, und erst mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurden in Europa im Wesentlichen die noch heute gültigen Regeln für Schachspiel Turniere allgemein akzeptiert.

Morphy – der erste Superstar des Schachs

Schon im 16. und 17. Jh. gab es Geistliche wie den Spanier Ruy Lopez, die so fasziniert vom Schachspiel und Schachspiel Turnieren waren, dass sie es intensiv studierten und Bücher darüber schrieben. Lopez beschäftige sich mit einem Eröffnungssystem, welches noch heute als „Ruy Lopez“ oder „Spanische Eröffnung“ bezeichnet wird.

Den ersten – inoffiziellen – Weltmeister bei Schachspiel Turnieren sah die Schacharena allerdings erst im Jahr 1857. Es war der Amerikaner Paul Morphy. Wie kein anderer Spieler seiner Zeit verstand er es, seine Figuren harmonisch und aktiv aufzustellen und so seine Angriffe auf eine solide positionelle Grundlage zu stellen. Morphy’s Kombinationen waren oft sehr elegant, viele seiner Partien in Schachspiel Turnieren werden noch heute gern durchgespielt. Seine bekannteste, welche er in der Loge einer Oper während der Aufführung des Stückes „Barbier von Sevilla“ spielte, ist beispielhaft.

Morphy war nicht nur erfolgreich, er war der Prototyp eines Helden: jung, gut aussehend, genial – und Amerikaner. Als Morphy 1858 im Alter von 21 Jahren in Deutschland nacheinander fast alle führenden Meister von Europa besiegte und im Jahr 1859 wieder in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückkehrte, da bereiteten ihm die Amis einen begeisterten Empfang. Doch Morphy zog sich bald danach vom Schach zurück – er hatte bewiesen, dass er allen Spielern seiner Zeit weit überlegen war, weitere Wettkämpfe stellte keine echte Herausforderung dar.

Eine Liste der bedeutesten Schachturniere

Turnier Schachspiele sind also normierte Schachbretter